Tsibogang ist stolz darauf, dass das Peer-Education-Programm inzwischen über 20 Jahre alt ist. Seit dem Start im Jahr 2001 hatten wir jedes Jahr einen Tshepanang-Workshop, der von Hunderten von jungen Menschen gut besucht wurde. Dieses Jahr fand in der ersten Oktoberwoche ein weiterer Workshop in Mahikeng mit 49 Peer Educators statt, zwei davon neu. Zum ersten Mal war die Tochter eines Peer Educators dabei, die nächstes Jahr unterrichten möchte.

Der Lehrplan hat sich im Laufe der Jahre geändert. Aufgrund sozialer Probleme und Missstände hat sich der Schwerpunkt letztes Jahr und dieses Jahr auf geschlechtsspezifische Gewalt verlagert und drei neue Lektionen über Drogenmissbrauch wurden hinzugefügt. Diejenigen, die davon am meisten profitieren, sind die Peer Educators selbst. Hier ist ein Beispiel dafür. Ich habe Manana Motuba während des Workshops interviewt und sie gefragt, welche Auswirkungen der Unterricht auf ihr eigenes Leben hatte.

Kannst du dich bitte vorstellen? 

Ich bin Manana Motuba und lebe zusammen mit meiner 24-jährigen Tochter in Itsoseng. Ich bin ein aktives Mitglied der Kirche und der Gemeinde. Ich hasse Lügen, ich kann Lügen nicht ertragen, weil sie das Vertrauen zwischen Menschen zerstören.

Seit wann bist du Peer Educator in Tshepanang?

Ich unterrichte seit zehn Jahren als Peer Educator.

Erinnerst du dich an das erste Mal, als du vor einer Schulklasse standest und eine Unterrichts-stunde präsentieren mussten? Wie ist es gelaufen? Worum ging es? Wie hast du dich gefühlt? Hast du dich den Lernenden gegenüber als gleichberechtigt gefühlt?

Ja, ich erinnere mich an das erste Mal, als ich vor einer Klasse stand. Damals haben wir uns auf Werte wie Hoffnung, Loyalität, Ehrlichkeit, Vertrauen usw. konzentriert. Das lag mir sehr am Herzen. Ich war etwas ängstlich, aber die Lernenden machten es mir leicht, auf sie zuzugehen und meine Angst zu überwinden. Hilfreich war auch, dass ich nicht alleine war, sondern dass wir als Team unterrichtet haben.

Hast du jemals eine Situation erlebt, in der du mit Ihren eigenen Werten oder Einstellungen in Konflikt geraten bist?

Seit ich als Peer Educator anfing, war mir sehr wohl bewusst, dass Wertevermittlung für mich auch bedeutet, an diesen Werten und Haltungen selbst festzuhalten. Ich erinnere mich, dass mich mein Gewissen sehr plagte, wenn ich selbst nicht tat, was ich einer Klasse beibrachte oder versuchte, sie für ein bestimmtes Verhalten zu gewinnen. Aber mit der Zeit habe ich mir gesagt, dass es wichtig ist, meine Fehler anzuerkennen und sie zu überwinden.

Was war die schwierigste Situation, die du als Peer Educator im Unterricht erlebt hast?

Es ist nicht eine einzelne Erfahrung, die für mich eine große Herausforderung darstellt, sondern etwas, das immer wieder passiert. Ich komme in den Unterricht und stelle fest, dass einige Lernende nicht zuhören, nicht interessiert sind oder andere sogar davon abhalten, sich zu beteiligen. In einer solchen Situation habe ich das Gefühl, dass es etwas ganz anderes ist, ein Peer Educator als ein Lehrer oder eine Lehrerin zu sein. Manchmal muss ich die Lehrer oder sogar den Schulleiter einbeziehen, um die Aufmerksamkeit der Lernenden zu gewinnen. Ich brauche ihre Kooperation für die Themen, die wir besprechen. Ich möchte sie nicht zwingen, aber einige Schüler/innen fordern Disziplinarmaßnahmen.

Wie sehen die Schüler/innen dich?

Für die meisten Lernenden bin ich wie eine große Schwester oder ein ältere Freundin, zu der sie aufschauen können, mit der sie ihre Probleme besprechen können und die ihnen zuhört, ohne irgendwelche Forderungen zu stellen. Manchmal bin ich in der Rolle eines beratenden Elternteils, manchmal muss ich zwischen Lernenden und Lehrenden vermitteln. Das Wichtigste bei all dem ist das Vertrauen.

Wenn du ein Thema oder eine Sache aus dem Tshepanang-Lehrplan auswählen könnten, was wäre das? Gibt es Lektionen, die du nicht gerne unterrichtest und warum?

Es gibt kein Thema im Lehrplan, das ich gerne ändern würde oder bei dem ich mich nicht wohlfühle. Im Laufe der Jahre, in denen ich den Tshepanang-Lehrplan unterrichte, habe ich bestimmte Themen entwickelt, die mir am Herzen liegen (z.B. Werte und Normen). Aber die jährlichen Tshepanang-Workshops haben mir geholfen, mich gut mit den verschiedenen anderen Themen auseinanderzusetzen und auch diese Themen zu verinnerlichen.

 Was hast du über dich selbst als Peer Educator gelernt? Wie hat sich dein Leben verändert, seit du Peer Educator bist?

Bevor ich Peer Educator wurde, arbeitete ich in einem Friseursalon und in einem Fish and Chips Restaurant. Mein Leben hat sich seitdem total verändert. Ich lebte bei meiner Mutter, die psychisch krank war. Wir mussten uns selbst versorgen, wir bekamen Essen von einer Sozialarbeiterin, sie kam und kaufte Schuluniformen, ich wurde aufgrund der Situation mit 17 Jahren schwanger. Als ich Peer Educator wurde, half es mir, mein Leben zu akzeptieren. Meine ältere Schwester war HIV-positiv und ich musste mich um sie kümmern. Ich lernte, für meine Familie zu arbeiten und  mit meinen eigenen Problemen umzugehen und sie mit anderen zu teilen. Ich unterrichtete an der Grundschule, die ich selbst besuchte, und traf einige der Lehrer, die mich damals unterrichtet haben.

Wenn du einen Beruf wählen und etwas anderes machen könntest als Peer Educator zu sein, was würdest du wählen?

Als Peer Educator habe ich angefangen, ein Berater für Menschen mit Stress und Trauma zu sein. Das Zusammentreffen von vielen jungen Menschen mit Herausforderungen führte mich zu der Frage, ob es nicht besser wäre, eine Ausbildung zum Sozialarbeiter zu machen. Aber mit der Zeit habe ich gemerkt, dass es sehr wichtig ist, motivierte Lehrer zu haben. Also habe ich mich entschieden, einen Kurs in der Klasse R (Vorschule) zu machen. Mit der Hilfe von Tsibogang habe ich das Privileg, Teilzeit zu studieren, und ich hoffe, dass ich in 2 Jahren fertig werden kann.

Würdest du jüngere Menschen als Peer Educators anwerben? Auf welche Eigenschaften und Qualitäten würdest du achten?

Im Vordergrund sollte stehen, dass jemand gerne mit Kindern arbeitet, sich um Kinder kümmern will und bereit wäre, dafür Zeit zu opfern. Ja, ich werde jüngere Menschen als Peer Educators rekrutieren, weil ich, wie ich in meinem eigenen Leben sehe, so viel Erfahrung und Selbstvertrauen gesammelt habe. Die Tshepanang-Workshops, in denen wir Bibelarbeiten hatten, haben meinen Glauben geprägt und mir geholfen, zu wachsen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass wir Peer Educators am meisten von diesem Programm profitieren.

Die Fragen stellte Christel Hermann.

„Manchmal habe ich das Gefühl, dass wir Peer Educators am meisten von diesem Programm profitieren.“