Navigation
Grüße zum Neuen Jahr

Grüße zum Neuen Jahr

Liebe Freundinnen und Freunde, Spenderinnen und Spender,
nun hat ein neues Jahr angefangen. Wir wollten eigentlich noch im alten Jahr geschrieben haben, aber wir waren so erschöpft und ausgelaugt, dass es nicht dazu gekommen ist. Das neue Jahr gestern fing an mit Nieselregen (auf Tswana: pula ya medupe). Das ist im Verständnis der Tswanas das Beste, was einem passieren kann. Nieselregen kommt leise, aber beständig, macht die feucht und fruchtbar und man kann buchstäblich zusehen, wie alles grün wird, wächst. Für uns ist das auch ein Zeichen der Hoffnung und der Freude.

Obwohl das vergangene Jahr in vieler Hinsicht schwer war, können wir sagen: Wir sind Gott dankbar für alle Bewahrung trotz Corona und den Folgen des Lockdown. Es haben sich insgesamt sechs unserer Mitglieder mit SARS-CoV-2 infiziert, sie sind alle wieder gesund geworden. Aber der Mann einer unserer Child Care Workers starb an COVID-19. Wenn auch in diesem Jahr hauptsächlich von COVID-19 die Rede war, haben wir das Dauerproblem HIV/AIDS nicht vergessen, das in Südafrika mehr Todesopfer gefordert hat als Corona. Von März bis Dezember starben 28.469 Menschen an COVID-19. Das sind im Durchschnitt 95 Menschen pro Tag, während 195 Meschen pro Tag in Südafrika an AIDS starben.

Die Teilnehmer zünden Kerzen an für alle, die in diesem Jahr an HIV/AIDS gestorben sind.

Anfang Dezember konnten wir unsere Jahresabschlussfeier in Tsibogang halten mit einem Rückblick über dieses besondere Jahr: Etliche workshops wie das von Tlamelang im Februar konnte stattfinden. Tshepanang konnte Ende Oktober seinen traditionellen Workshop mit 39 Teilnehmers abhalten, wo sogar sechs neue Mitglieder aufgenommen wurden, die in diesem Jahr anfangen zu unterrichten.

Die 44 Tshepanang Peer Educators haben in 22 Schulen insgesamt 3798 Kinder unterrichtet. 2680 von ihnen (Grade 6 &7) schrieben im November einen Test, um ihr Wissen über HIV zu prüfen. Das Durchschnittsergebnis lag bei 73.6%. Auch in unseren neun Afterschool Centers gab es Unterrichtseinheiten über HIV. 152 der Kinder (alle die 10 Jahre und älter waren) schrieben auch einen HIV Test, bei dem das Durchschnittergebnis sogar bei 78.9% lag.

13 unserer Home Care Givers haben in letzten Jahr insgesamt 2339 Menschen auf HIV getestet und diejenigen, die HIV positiv waren an die nächste Clinic überwiesen, wo sie die lebenserhaltenden antiretroviralen Medikamente erhielten. Außerdem wurden durch Hausbesuche insgesamt 193 Patienten gefunden, die ihre Behandlung mit antiretroviralen Medikamenten abgebrochen hatten. 184 von ihnen ließen sich davon überzeugen, mit der Behandlung wieder anzufangen.

Trotz Lockdown und Corona haben wir mehr Spenden bekommen als wir erwartet hatten und stellten am Ende von 2020 fest, dass die Konten von Tsibogang – Gott sei Dank – nicht leer sind. Erstmals erfuhren wir kurz vor den Sommerferien, dass unser zweiter Kindergarten,  der der älteste von den beiden ist, von einer staatlichen Institution eine Unterstützung bekommt. Darum habe ich acht Jahre gekämpft.

Mit vielen Segenswünschen für das neue Jahr

Christel und Wolfgang Hermann