Geschäftiges Jahresende

1Dieses wird der letzte Beitrag in diesem Jahr sein. Es wird immer heißer, aber auch grüner. Seit zwei Wochen regnet es endlich, und wir können gar nicht genug Regen bekommen.

Die Arbeit in Tsibogang rundet sich langsam ab: In den letzten Wochen hatten wir mehrere große Ereignisse, die viel Arbeit und Vorbereitung gekostet haben.

In der ersten Oktoberwoche fuhren 24 Peer Educators mit Dr. Hermann nach HaPhororo, einem Retreathaus für Jugendliche in der Naehe von Pretoria. Das Haus liegt malerisch in den Bergen mit Blick auf den Hartebeesportdamm. Jeden Tag gibt es liturgische Andachten mit Taizegesängen. Der Höhepunkt dieses Unternehmens ist eine Wanderung in den Magaliesbergen, die richtig anstrengend ist, besonders für die Leute, die sonst nie Berge besteigen. In den fünf Tagen gab es viel zu bedenken: Jede/r hatte Zeit zur persönlichen Reflektion zum Thema: „Meine Freundschaft mit Gott”.

In dieser Woche fand auch das nächste Montessori-Modul statt, in dem es um Sprache ging. Lesen und Schreiben zu lernen ist in einem Montessori-Kindergarten Teil des Curriculums. In dem Modul geht es d3arum zu lernen, in welchen Schritten die Kinder darauf vorbereitet werden. So haben wir inzwischen in beiden Kindergarten von Tsibogang Kinder, die ganz wild darauf sind, zu schreiben und Buchstaben zu lernen. Wir machen das natürlich in der Muttersprache der Kinder, Setswana. In den letzten Monaten war ich damit beschäftigt, Sandpapier-Buchstaben (Phonogramme) auf Setswana herzustellen. Das kostet viel Zeit, ist aber sehr wichtig; im Setswana gibt es Laute, die mit drei oder sogar vier Buchstaben geschrieben werden, und das müssen die Kinder wissen bzw. lernen. Die Frauen im Montessorikurs haben z. T. Sprachmaterial selbst hergestellt; das ist ein Baustein in dem Kurs, der einigen von ihnen schlaflosen Nächte bereitet hat. Das Material muss ganz exakt sein und dann auch noch schön.

Im Oktober wurde in allen Afterschool Programmen (=Hausaufgabenhilfe) ein von Dr. Hermann entwickelter Mathematiktest geschrieben. Wir wollten herausfinden, ob unsere Arbeit mit den Kinder eine Verbesserung bewirkt. 193 Kinder haben den Test geschrieben und 113 davon haben sich gegenüber dem im März geschriebenen Test verbessert.

2Am 19. November fand das Sportfest von allen sechs Afterschool Programmen statt mit 232 Kindern und 40 Erwachsenen. Einen Tag lang wurde Fußball,Volleyball und Korbball gespielt, ein organisatorisches Kunststüeck.

Die Schulen und Kindergaerten gehen auf die großen Sommerferien zu. Am nächsten Wochenende werden wir in Tsibogang unsere alljährlich stattfindende Abschlußfeier begehen: Wir erinnern uns an die, die in diesem Jahr gestorben sind; erstmals hatten wir sechs Mitglieder von Tsibogang zu betrauern. Wir werden eine Bildershow von allen Höhepunkten in diesem Jahr anschauen.

Wir sind Ihnen und Euch dankbar für alle Unterstützung, alle großzügig Hilfe, die unsere Arbeit ermöglicht hat. Wir danken Gott für alle Bewahrung und Güte. Wir wünschen Ihnen und Euch eine gesegnete Advents-und Weihnachtszeit.

Christel Hermann

Geschäftiges Jahresende