Navigation
Home Based Care Workshop

Home Based Care Workshop

Der diesjährige Workshop wurde Ende Juni in einem schönen und einladenden Zentrum abgehalten, das den Namen Thaga Moso hat und in der Nähe der Stadt Zeerust gelegen ist. Es war ein fünftägiger Workshop, zu dem Tlamelang-Mitglieder aus verschiedenen Regionalgruppen zusammenkamen, um sich über die Herausforderungen auszutauschen, denen sie begegnen, wenn sie sich um ihre Patienten und die gefährdeten Kinder mit Liebe und Fürsorge kümmern.

Dies war der erste Workshop vom Tlamelang, in dem das Konzept des gegenseitigen Unterrichtens eingeführt wurde. Damit sollte das Wissen und die Lehrfähigkeit der Home Care Givers verbessert werden, wenn sie sich in den After School Zenten um die vernachlässigten Kinder kümmern. Gegenseitiges Unterrichten bedeutete, dass acht Teams gebildet wurden. Zu jedem Team gehörten drei bis vier Teilnehmer. Diese Teams präsentierten sich dann gegenseitig bestimmte Lektionen, wobei darauf geachtet wurde, dass jeder Teilnehmer einen Teil der Stunde übernahm.

Jeder Tag begann mit gemeinsamem Singen und einem Austausch über Bibeltexte. Danach folgte dann das gegenseitige Unterrichten der Stunden über HIV-Prävention in Gruppen. Nach der Stunde gaben die Mentoren und die zuhörende Gruppe der unterrichtenden Gruppe Feedback, wie ihre Stunde ankam, was gut war und was noch verbessert werden könnte. Es gab viel Spaß und Gelächter bei diesen Präsentationen und dieses System hat zu einer hervorragenden Beteiligung aller Home Care Giver und der Mentoren geführt.

Es gab Stunden über Tuberkulose, HIV und AIDS, Unterstützung bei der regelmäßigen Medikamenteneinnahme, Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom),Rechte von Kindern und Umgang mit Krisen und traumatischen Erfahrungen. Bei der letztgenannten Einheit gaben die Teilnehmer einander Anteil, wie sie mit schweren und schmerzhaften Erfahrungen umgehen konnten, die leicht einen zerstörerischen Einfluss auf ihr Leben hätten nehmen können.

Die Teilnehmer waren selbst für die Vorbereitung von Frühstück, Tee, Mittag- und Abendessen zuständig. Jede(r) war mal and der Reihe. Das war besonders morgens, wo es noch sehr kalt war, eine Herausforderung, aber es stärkte den Zusammenhalt der Gruppe und führte zu gegenseitiger Wertschätzung.

Vorne links (mit den weißen Handschuhen) Kelebogile Ngubelanga, die Autorin dieses Berichts

So war dieser Workshop insgesamt sehr fruchtbar und öffnete manchem die Augen. Auch diejenigen, die zum ersten Mal teilnahmen, merkten, dass ihre Teilnahme wichtig war, und sie verstanden besser, was für uns als Gruppe wichtig ist. Es ist so wichtig für uns, dass wir bereit sind, jeden Tag etwas Neues zu lernen, um dann das, was wir gelernt haben, draußen in der Welt an diejenigen weiterzugeben, für die es schwer ist, diese Informationen zu bekommen.

Kelebogile Ngubelanga