Navigation
Was gibt es Neues?

Was gibt es Neues?

Nach einer längeren Pause ist es Zeit für ein Schlaglicht aus Tsibogang:

Der Winter ist vorbei ,und die Schulen haben das letzte Quartal des Schuljahres begonnen. Wir fragen uns: Wo ist das Jahr geblieben? Die Kinder der 9 Programme für Hausaufgaben-Hilfe bereiten sich auf ihre Abschlussprüfungen vor. In der Woche, in der die Frühlingsferien begannen, schrieben alle, die mindestens zehn Jahre alt waren, einen HIV-Test. Mehr als 70 Prozent haben ihn bestanden: Das ist das beste Ergebnis bisher!

Neulich erzählte mir eine unserer Helferinnen in einem After-School-Programm, dass ein Mädchen nach einer der HIV-Stunden zu ihr gekommen sei und darum gebeten habe, nicht mehr an den HIV Stunden teilnehmen zu müssen. Als sie sie fragte, warum, sagte das Mädchen: „Meine Mutter ist HIV-positiv und es geht ihr nicht gut. Ich habe Angst, dass sie bald sterben könnte. “ Die Freiwillige konnte dem Mädchen erklären, was sie tun kann, ihre Mutter zu unterstützen bei der regelmäßigen Einnahme der lebenserhaltenden Medikamenten.

In unseren beiden Kindergärten schreiben die Kinder gerne ihre Namen. Wir haben einen großen Fortschritt bei der Verwendung des Montessori-Materials festgestellt. Unsere Kleinkinder sind nicht mehr aufzuhalten, das Material zu testen. Ausgießen von Wasser, Ausdrücken von Wasser aus einem Schwamm, Gießen von Wasser mit einen Trichter, mit diesen Materialien arbeiten sie liebsten. Es ist so interessant, sie zu beobachten, wenn sie die älteren Kinder kopieren.

Bibliodrama bei einem Seminar der Selbsthilfe-Gruppe für Kinder, die mit HIV leben

Die Tshepanang-Gruppe hatte ihren jährlich stattfindenden Workshop in der Nähe von Zeerust, wo sich die 48 Teilnehmer auf das kommende Jahr vorbereiteten. Unterrichtseinheiten über die Vorteile eines frühen HIV Tests, über Vergebung und Gnade sowie über andere Werte wurden einer gründlichen Revision unterzogen. Vor zwanzig Jahren haben wir begonnen, diese Workshops zur Charakter-Bildung junger Menschen durchzuführen. Haben diese zwanzig Jahre irgendeinen nennenswerten Einfluss gehabt auf die Teilnehmenden? Wir beten und hoffen, dass es auch in Zukunft Auswirkungen haben wird.

Der Höhepunkt des Workshops war die Feier eines Tshepanang-Mitglieds (Kelebogile Modise), die einen Abschluss an der UNISA gemacht hat und sich nun für einen Bachelor einschreiben möchte. Das sind wirklich gute Neuigkeiten und motivierend, dass sich alle Kämpfe ausgezahlt haben.

20 Tlamelang-Mitglieder hatten kürzlich einen Stillen Tag mit dem Thema: „Welcher Art von Lauf ist mir aufgetragen, was hilft mir weiterzulaufen?“ (Hebräer 12,1-3) Wir verbrachten den Tag in einem schönen Retreatzentrum in Zeerust, wo die Stille uns half, uns Gott neu anzuvertrauen und uns auf unseren Weg mit ihm zu konzentrieren.

Christel Lorato Hermann